Dienstag, 2. Oktober 2012

Akkordfunktionen

Einfache dreistimmige Akkorde:

Akkorde haben grundsätzlich zwei Aufgaben in einem Musikstück. Zum einen übernehmen sie eine Funktion, d.h. sie legen fest ob es sich z.B. um Dur oder Moll handelt oder ob es ein Grundakkord (Tonika) oder ein Dominant-Sept-Akkord ist.
Zur Erfüllung dieser Funktion sind nur wenige Töne notwendig, die sog. Funktionstöne (guide tones). Diese Töne sind:
  •          Grundton
  •          Terz
  •          Septime
Zum anderen bestimmen sie als Voicings den Klang eines Musikstückes. Unterschiedliche Voicings ergeben sich durch Hinzufügen von weiteren Akkordtönen, den sog. Optionstönen. Diese bestimmen die Klangfarbe des Akkords und machen den Sound interessanter. 
Zur Erfüllung der Akkordfunktion innerhalb eines Stückes sind sie jedoch nicht erforderlich.

Ich beginne mit ganz einfachen, dreistimmigen Akkorden.
Hierbei wird der Grundton mit der linken Hand, die Terz und die Septime mit der rechten Hand gespielt.

Sowohl bei der Terz als auch bei der Septime hat man zwei Möglichkeiten:
  • kleine Terz   =  Mollakkord
  • große Terz   =  Durakkord
  • kleine Septime = Septakkord
  • große Septime = Major-Akkord


Kombiniert man nun jeweils die beiden Möglichkeiten, ergeben sich schon 4 Akkordtypen:
  • kleine Terz und kleine Septime   =  Moll-Sept-Akkord  (Schreibweise  -7)
  • kleine Terz und große Septime   =  Moll-Major-Akkord  (Schreibweise  -^7,  -maj7)
  • große Terz und kleine Septime   =  Sept-Akkord   (Schreibweise   7)
  • große Terz und große Septime   =  Major-Sept-Akkord  (Schreibweise  ^7,   maj7)

Abhängig von der Lage des Akkords auf der Tastatur und vom gewünschten Klang kann entweder die Terz als unterer und die Septime als oberer Ton oder die Septime als unterer und die Terz als oberer Ton gespielt werden (Umkehrung). Das folgende Bild zeigt die beschriebenen Akkordfunktionen mit „F“ als Grundton.










Der Moll-Major-Sept Akkord klingt in dieser Form nicht wirklich schön, da müssen dann später noch ein paar Optionstöne dazu :-)

Diese Übung muss in jeder Tonart sicher beherrscht werden. Mach' dir immer klar, welcher Ton die Terz und welcher Ton die Septime ist.


Viel Spaß beim Üben !

Keine Kommentare: