Samstag, 6. Oktober 2012

Tonleitern


Stufenakkorde

Heute möchte ich kurz das Thema Tonleitern und Stufenakkorde behandeln. Wer tiefer in diese Thematik einsteigen möchte, findet darüber in jedem Buch über Harmonielehre ein ausführliches Kapitel.

Aus den Stufen der Dur-Tonleiter leitet sich eine der im Jazz am häufigsten gebrauchten Akkordverbindungen ab, die sog. II-V-I Verbindung. Weiterhin ergibt sich aus den Stufenakkorden auch der bisher noch nicht besprochene, fehlende Akkord, den du noch für „Fly me to the moon“ brauchst, nämlich der Moll 7b5-Akkord, ein Moll-Sept Akkord mit verminderter Quinte.

Ich nehme als Beispiel wieder die C-Dur Tonleiter. Der Cmaj7/9-Akkord (fünfstimmiger Akkord) hat sich aus der Dur-Tonleiter ergeben, indem du jeden zweiten Ton weggelassen hast. Man kann auch sagen, dass man mit dem Ton C beginnend lauter Terzen übereinander schichtet, bis man schließlich wieder beim C (zwei Oktaven höher) ankommt.

Das gleiche Prinzip kannst du nun auf jeden Ton der Tonleiter anwenden, also du beginnst mit der Terzschichtung nicht beim C, sondern bei jedem beliebigen anderen Ton der Tonleiter und setzt unter Verwendung der leitereigenen Töne Terzen darüber. Dadurch ergeben sich insgesamt 7 Akkorde, die sog. Stufenakkorde; Stufenakkorde deshalb, weil sie auf den verschiedenen Stufen der Grundtonleiter (Tonika) aufbauen. Alle diese Stufenakkorde bestehen aus dem gleichen Tonmaterial wie die Grundtonleiter, in unserem Fall den Tönen von C-Dur.



Die Stufenakkorde werden mit lateinischen Zahlen (I bis VII) bezeichnet. Die Töne innerhalb jeder Tonleiter bzw. jedem Akkord bezeichnet man mit arabischen Zahlen (Tonstufen 1 bis 13).
Aus der klassischen Harmonielehre haben die Tonleitern auf den einzelnen Stufen griechische Bezeichnungen, die auch im Jazz gebräuchlich sind.


Wie du siehst, ergeben sich im tonalen Raum einer Durtonleiter also:

2 Major-Akkorde                             Stufe I    = Cmaj7,  Stufe IV = Fmaj7
3 Moll-Sept Akkorde                        Stufe II   = D-7,       Stufe III = E-7,      Stufe VI  =  A-7           
1 Dominant-Sept Akkord                  Stufe V   = G7
1 halbverminderter Akkord              Stufe VII = B-7b5

Für dich neu ist lediglich der halbverminderte Akkord. Dieser wird mit -7b5 oder auch mit einer hochgestellten durchgestrichenen Null (ø) bezeichnet.

Wenn du, wie im Jazz üblich, für die Voicings immer die None dazu nimmst, wirst du feststellen, dass zwei der Akkorde etwas ungewohnt klingen. Das ist zum einen der bereits erwähnte, halbverminderte Akkord auf der VII-Stufe und zum anderen der Moll-Sept Akkord auf der III-Stufe. Das liegt daran, dass bei diesen Akkorden die None nur einen halben Ton über dem Grundton (8) liegt. Aus diesem Grund wird bei diesen Akkorden in den meisten Fällen die None weggelassen und stattdessen ggf. der Grundton verdoppelt.

Nachfolgend findest du die Stufenakkorde in C-Dur in den beiden Umkehrungen, einmal beginnend mit der Terz und einmal beginnend mit der Septime. Übe diese Akkorde in jeder Tonart, am besten mit den Tonart-Karten.


Jetzt hast du alle Akkorde, die du für das Playalong brauchst. Porbier‘ es einfach mal mit den vierstimmigen Voicings aus. Du wirst merken dass es schon ganz jazzig klingt.

Zum Schluss noch eine kleine Denkaufgabe zu den Tonleitern:
Zu welcher Grundtonleiter (Tonika) gehört die Tonleiter A-phrygisch ?

Lösung: Die phrygische Tonleiter beginnt auf der III-Stufe der Tonika. Da es sich um eine Dur-Tonleiter handelt, liegt die III-Stufe zwei Ganztöne über der Tonika: Also ist die zugehörige Tonika zu A-phrygisch "F" = F-Dur (Vorzeichen ein b). Die Töne der Skala A-phrygisch sind demnach:

                                           A        Bb      C       D       E       F       G       
Hättest du's gewusst?

Ach so, fast hätte ich es vergessen: Wenn du zum Playalong spielst, wähle die Akkorde so, dass du möglichst wenig Finger bewegen musst. Also nicht auf der Tastatur hin und her springen, sondern die Akkordumkehrung wählen, die dem vorausgegangenen Akkord am nächsten liegt. Aber mehr dazu beim nächsten Mal.

Viel Spaß beim Üben !

Keine Kommentare: