Mittwoch, 6. Februar 2013

Improvisation

Skalenbasierte Improvisation


Hallo, ich hoffe es geht dir gut und du hast den Spaß am Üben noch nicht verloren. 

Heute möchte ich dir mal wieder ein Playalong anbieten, damit du die trockenen Skalenübungen vom letzten Mal praktisch anwenden kannst. Aber zuerst noch ein wenig Theorie bzw. ein paar Überlegungen, die dir helfen sollen, die richtigen Scales zu den Akkorden zu finden. Du hast ja nun schon eine ganze Menge Akkorde und Tonleitern drauf; in der folgenden Tabelle findest du eine Zuordnung, welche Tonleiter zu welchem Akkordtyp passt. Die Tabelle ist natürlich nicht vollständig – sie berücksichtigt alle die Chords und Scales, die ich bisher in meinem Blog behandelt habe.
        
        Akkord-Skalen-Tabelle    

Die Tabelle ist gegliedert nach Akkordfunktionen. Sie enthält sowohl die Skalen der Dur-Tonleiter als auch die Skalen der harmonischen und melodischen Molltonleiter. Üblicherweise wird über einen Mollsept-Akkord die natürliche (äolische) oder die dorische Molltonleiter verwendet. Die 1. Stufe der harmonischen oder melodischen Tonleiter kommt nur in bestimmten Fällen zu Anwendung. Im Bereich der Dominantsept-Akkorde sind drei Skalen besonders zu erwähnen, weil sie häufig im Jazz anzutreffen sind. Das ist die sog. HM 5 - Skala, die sich auf der 5. Stufe von harmonisch Moll ergibt. Weiterhin zwei Skalen aus der melodischen Molltonleiter - die 4. Stufe (mixolydisch #11) sowie die 7. Stufe (alteriert).

Auf Basis dieser Tabelle habe ich bei dem folgenden Übungsstück den Akkorden entsprechende Skalen zugeordnet. Das Stück ist wieder ein bekannter Jazz-Standard mit dem Titel „Beautiful Love“.
Die Files zum Mitspielen findest du wie immer unter „Playalongs“ und das Leadsheet unter „Downloads“. Wie bei dem Stück „Lady Bird“ habe ich auch hier wieder eine harmonische Analyse gemacht, dieses Mal mit den erweiterten Voicings und den entsprechenden Scales. Schau dir die Analyse genau an und entscheide dann, ob du die gleichen Skalen gewählt hättest. Meine Vorgabe muss nicht immer richtig sein. Vielleicht würdest du an bestimmten Stellen lieber einen anderen Sound wählen. Erlaubt ist, was gefällt.


      Songanalyse

























Als Vorübung habe ich einmal Achtellinien passend zu den Chords notiert. Dabei habe ich darauf geachtet, möglichst immer mit dem Grundton der jeweiligen Scale zu beginnen. So eintönig würde natürlich keine tatsächliche Improvisation aussehen, aber diese Skalen sollen dir einfach Sicherheit bei der Auswahl des möglichen Tonmaterials geben. Beginne die Übung ganz langsam und suche dir einen passenden Fingersatz aus. Nachdem du die Chords und Scales im Ohr und in den Fingern hast, spiele deine eigene Improvisation zu dem Playalong. 

Um dich in das Stück einzuhören habe ich nachfolgend einmal ein Beispielsolo aufgenommen. Nach einem kurzen Intro spiele ich das Thema mit dem Tenor-Saxofon, dann kommen zwei Chorusse auf dem Klavier und dann wieder das Thema mit dem Schluss. Offen gestanden bin ich kein großer Fan der skalenbasierten Improvisation. Wenn man dabei nicht wirklich gute, rhythmische Ideen und schöne Linien parat hat, kann es sehr leicht in ein „Gedudel“ ausarten. Aber das liegt natürlich daran, dass ich es einfach (noch) nicht besser kann. Ich kenne sehr viele Musiker, die hauptsächlich skalenbasiert improvisieren und bei denen es einfach klasse klingt. Wie auch immer, probier‘ es einfach aus und entscheide dich, ob du lieber melodieorientiert oder skalenorientiert spielen möchtest. Sinnvollerweise kannst du auch beide Möglichkeiten kombinieren und natürlich auch auf andere Skalen wie z.B. Pentatonik oder Bluesskala zurückgreifen. Nutze einfach alle musikalischen Möglichkeiten die du hast, dann wird sich ein abwechslungsreiches und schönes Solo ergeben. Hier aber nun zuerst einmal die skalenbasierte Variante als Demo:




So, mit diesem eben gehörten Beispiel möchte ich den Improvisationsteil meines Blogs vorerst abschließen, da ich an der Grenze meines Könnens und Wissens zu diesem Thema angekommen bin. 
In meinem nächsten Blog-Beitrag wird es sich wieder um das Theme "Voicings" drehen. Vielleicht ist dir beim Anhören der Demoaufnahme aufgefallen, dass ich im letzten Durchgang schon veränderte Voicings gespielt habe. Aber dazu beim nächsten Mal mehr - nun wird zuerst einmal improvisiert.


Viel Spaß beim Improvisieren !




Keine Kommentare: