Über dieses Blog


Hallo lieber Blog-Leser,

das ist mein erster Versuch, ein Blog zu schreiben. In diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen der letzten Jahre zu Jazz-Harmonien und Jazz-Akkorden auf dem Klavier so nach und nach niederschreiben. Ich habe schon mehrmals damit angefangen, meine Ideen, Erkenntnisse beim Üben, schön klingende Akkorde usw. in ein Buch zu schreiben, bin aber bisher jedes Mal gescheitert, weil ich keine Systematik in die ganze Sache hineingebracht habe. Nun versuche ich es einmal auf elektronischem Weg und hoffe, dass es diesmal klappt. In erster Linie schreibe ich dieses Blog für mich selbst, zum eigenen, besseren Verständnis. Erfahrungsgemäß wird einem vieles klarer, wenn man es schafft, einen Sachverhalt so zu strukturieren und aufzubereiten, als müsste man es jemand anderem erklären. In diesem speziellen Fall werde ich versuchen, es mir selbst zu erklären. Da ich mich ja gut kenne, werde ich mich in den Blogtexten mit „du“ ansprechen.

Sicherlich geht es vielen so wie mir - man hört ein Stück am Radio oder auf CD und denkt:
Oh, das klingt ja richtig super, was spielt der Pianist da nur für Akkorde. Und jeder Versuch, das selbst auf dem Klavier so klingen zu lassen, scheitert und man denkt sich - na gut, dann sind die Töne auf meinem Klavier halt nicht drauf. Aber ich weiß mittlerweile, die Töne sind alle drauf, man muss sie nur im richtigen Moment drücken; das ist das ganze Geheimnis.

Welche Töne das allerdings sind und wann der richtige Moment ist, erfordert eine gewisse Kenntnis von Akkorden und Skalen und natürlich eine Menge Übung. Und das Allerwichtigste ist das Timing, denn ohne richtiges Timing wirken die tollsten Akkorde nicht.

Vielleicht hat außer mir noch irgend jemand einen Nutzen davon, dieses Blog zu lesen, z.B. Amateurmusiker die sich Grundkenntnisse über Harmonielehre aneignen wollen aber denen ein Buch zu teuer ist. Oder Hobby-Pianisten, die gerne mal zu schönen Akkorden improvisieren oder jemanden jazzig am Klavier begleiten möchten. Oder einfach jemand, dem es Spaß macht, dieses Blog zu lesen.

Wie auch immer, meine Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie ersetzen kein Buch über Harmonielehre und auch keinen Musikunterricht. Dieses Blog hilft nicht dabei, ohne zu üben Jazz spielen zu lernen. Vergiss es ganz schnell, so was gibt es nicht. Ich möchte einfach mein persönliches, musikalisches Wissen aus Workshops, Musikunterricht und eigenen Erfahrungen zusammentragen und in erster Linie zum eigenen Nutzen archivieren.

Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.

Viel Spaß beim Üben
wünscht Dir Tastenklaus